Allgemein/ Bewusst ernähren

Unser Immunsystem

31. Januar 2021

Das letzte Jahr hat mich inspiriert mal etwas über die Funktion unseres Immunsystems zu schreiben. In unserem Körper gibt es kaum ein fleißigeres System.

Egal ob wir Arbeiten, Urlaub haben, in Bewegung sind oder auf der Couch sitzen, unser Immunsystem arbeitet 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche und >52 Wochen pro Jahr. Wir sind täglich mit Millionen Keimen, Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten konfrontiert. Auch Staub, Pollen und Tierhaare gehören zur Arbeitsbeschäftigung des Immunsystems.

Das Immunsystem lässt sich dabei in zwei Bereiche unterscheiden:
das angeborene (unspezifische) und das erworbene (spezifische) System. Beide sind unfassbar wichtig, um unerwünschte Eindringlinge zu bekämpfen. Dafür arbeiten ständig verschiedene Organe mit spezifischen Zellen und Hormonen eng zusammen.

Den Transport zwischen den Organen ermöglichen dabei unsere Blutbahnen sowie Lymphgefäße durch ihre kontinuierliche Tätigkeit, und verteilen so die wichtigen Immunzellen und Botenstoffe im gesamten Körper.

Das angeborene (unspezifische) Immunsystem ist die erste Schutzbarriere für potenzielle Krankheitserreger und besteht aus unserer Haut, den Schleimhäuten, der Magensäure und dem Gallensalz. Nicht zu vergessen ist die Königin des ausgeklügelten Systems: die Darmflora.

Das erworbene (spezifische) Immunsystem wird über Jahre erlernt. Hier entstehen die Antikörper, von denen die Medienwelt in den letzten Monaten täglich berichtet. Diese sind vom Körper so angefertigt, dass sie Eindringlinge  identifizieren und dort andocken. Somit können unseren Fress-/ Killerzellen die Eindringlinge gezielt vernichten – grandioses System!

Das Beste daran ist, dass unser Immunsystem verschiedene Gedächtniszellen beherbergt. Das erworbene System steht unserem angeborenen also sofort zur Seite, sobald ein bereits bekannter Eindringling erneut versucht unseren Körper anzugreifen.

Wusstet Ihr, dass in 1 ml Blut über 1 Billionen Antikörper schwimmen?!?!?

Schauen wir mal welche Organe unser Immunsystem ausmachen:

  • Knochenmark (wichtiges Blutbildendes Organ, Quelle der Abwehrzellen)
  • Lymphsystem
    • Lymphgefäße (Transportmöglichkeit)
    • Lymphe (Flüssigkeit die verdaute Fette und Lymphozyten/Abwehrzellentransportiert + Fremdstoffe abtransportiert)
    • Lymphknoten (Filterstation + Vermehrung & Speicher von Lymphozyten)
    • Mandeln (im Rachen bilden sie Antikörper, vermehren Lymphozyten)
    • Thymusdrüse (Schule der Lymphozyten)
    • Milz (Lymphozyten Fabrik + Blutfilter)
    • GALT (Darmassoziiertes Immunsystem hier befinden sich 70-80 % aller Antikörper!)
    • Wurmfortsatz (am Ende des Blinddarms)

Unser Immunsystem hat zwei Strategien, um auf Eindringlinge zu reagieren:

  1. Entzündung (Röte, Wärme, Schmerz, Schwellung, Funktionseinschränkung)
  2. Fieber
  • 36,5° – 37,5° à normal
  • 37,5° – 38,1° à erhöht
  • 38,1° – 39° à Fieber
  • 39° – 41° = hohes Fieber
  • > 41°  = sehr hohes Fieber

Fieber bewirkt, dass das Immunsystem schneller arbeiten kann. Dazu kommt, dass sich Erreger bei höheren Temperaturen unwohl fühlen! Fieber also NIE Senken – NUR, wenn hohes Fieber länger als 3 Tage andauert oder einen kritischen Wert übersteigt 😉


Exkurs – Infektionskrankheiten wie Corona

Pathogene (krankheitsverursachende) Keime sind nichts Neues in unserer Welt, sie begleiten uns schon ein Leben lang. Da unser Körper es immer gut hinbekommt mit Parasiten und Bakterien umzugehen und sie zu vernichten, hat man bislang jedoch nur wenig darüber gesprochen.
Beim Eindringen von Virengruppen ist unser Immunsystem hingegen etwas mehr gefragt. Wie bereits im Jahr 2002, wo uns die Vogelgrippe (SARS-CoV-1)überraschte, breitet sich seit 2020 das Coronavirus (SARS-CoV-2) zielstrebig aus. Dabei ist es auffällig, dass beide Virengruppen über Tiere auf uns Menschen übergehen. In meinen Augen gibt es dafür verschiedene Ursachen. Zum einen sind sie in der Massentierhaltung und deren Fütterungsstrategien zu finden, zum anderen in dem eingeschränkten natürlichen Wohnraum verschiedener Tierarten. Diese sind maßgeblich verursacht durch die Abholzungen von Wäldern.

Sowohl die Massentierhaltung als auch die Reduktion des tierischen Lebensraumes führt bei jenen Tieren zu Stress.
Durch die Enge und panischen Zustände der Tiere schwächt sich deren Immunsystem und Viren können sich einfacher ausbreiten und mutieren. Und wie bereits erwähnt hat dies negative Konsequenzen für uns!


Was können WIR tun?

Das Coronavirus ist höchstinfektiös –  das ist es, was uns so Sorgen bereitet. Aber Angst und Sorgen lassen auch unser Immunsystem schwächeln. Also lasst uns lieber nach vorne schauen wie wir das Virus in den Griff bekommen, und unseren Körper so gut es geht aufrüsten, um dieses Virus in die Schranken zu weisen.
Folgende Dinge helfen uns dabei:

  1. Hygiene
    • Mehrmals täglich für mind. 20 Sekunden die Hände waschen
    • In die Ellenbogenbeuge oder in ein Papiertaschentuch Niesen/Husten
    • Nutzung von hautverträgliches Desinfektionsmittel (z.B. von Bode – Sterillium Händedesinfektionsmittel)
    • Dringendes abgewöhnen sich ständig ins Gesicht oder an den Mund zu fassen (Wahnsinn wie oft ich mich schon dabei erwischt habe!)
    • Abstandhalten (1,5-2m)
    • Reduktion von Handkontakt verschiedener Türgriffe, Geländer…
  2. Ernährung/Bewegung
    • Immunsystem stärken

Wie halten wir UNSER Immunsystem intakt??

  • Regelmäßige Darmsanierung (Fasten !)
  • Regelmäßige Entsäuerung (Säure – Basen – Haushalt !)
  • Förderung des Lymphflusses (ausreichende Bewegung, Trockenbürstenmassage, schwingen auf dem Trampolin, Manuelle Lymphdrainage, Reduktion des Übergewichts)
  • Unterstützung der Leber durch reduzierte Schadstoffbelastungen (Alkohol, Medikamente, Haushaltszucker, Koffein, Nikotin, bestimmte Körperpflegeprodukte, Fastfood, Fertigprodukte, Quecksilber-/Amalgamfüllung)
  • Emotionale Belastung reduzieren!
  • Unterstützung der Niere (viel Trinken)
  • Entfernen der Schwermetalle (z.B. aus Zahnfüllungen)
  • Giftstoffe meiden durch Anwendung von Naturkosmetik, Konsum aus Bio-Landwirtschaft. Denke hierbei auch an Kleidung und Wohntextilien!
  • Ausreichend sekundäre Pflanzenstoffe zu sich nehmen. Diese verstärken die Antikörperbildung und gehen aktiv gegen Tumorzellen vor:
    • Betacarotin ( Karotten, Paprika, Honigmelone, grünes Blattgemüse, …)
    • Flavonoide (OPC Traubenkern Tropfen, Soja, Äpfel, …)
    • Saponine (Hülsenfrüchte, Hafer, Spinat, Süßholz, …)
    • Sulfide (Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettich, Kohlgemüse, …)
  • Heiß Baden und heiß trinken, denn Viren mögen keine Wärme ! (Ich nehme gerne vorm Schlafen gehen noch einen heißen Kräutertee zu mir und lege mich mit meinem warmen Körnerkissen ins Bett J )
  • Spaziergänge oder andere Bewegungseinheiten an der frischen Luft (vor allem die Sonne aufsuchen!)
  • In der Ruhe liegt die Kraft (gutes Kauen, tiefes Durchatmen und NO STRESS!)
  • Kräuter, Kräuter, Kräuter (Ringelblume, Meisterwurz, Melisse, Süßholz, Efeu, Zistrose, Salbei)
  • Reduktion der Tierprodukte (enthalten wenig Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe und füttern zudem die schlechten Darmbakterien unserer Darmflora à verlange Deinem Körper nicht mehr Energie ab als nötig, denn diese braucht er jetzt um sich zu Stärken!
  • Intervallfasten (fördert die Regeneration, Reparation und Zellmüllentsorgung)

Kleine Faustregel für ein Update des Immunsystems:
# Reichlich Obst und Gemüse aus frisch biologischer Landwirtschaft mit reichlich natürlichen Kräutern und Gewürzen!
# Regelmäßig natürliche Bewegung!
# Gelassenheit und Wärme!


In diesem Sinne, bleibt gesund und fit – denn Euer Körper ist der einzige Ort, den Ihr zum Leben habt!

Deine Rebecca

Dies könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*